Sonntag, 1. Juni 2014

Amerikanische Vollkorntaler und ein bisschen Aufklärung

Nach einem Monat kommt heute mein erster Post. Ich möchte mich nicht dafür entschuldigen, dass ich so lange nicht gebloggt habe, sondern euch nur aufklären, aus welchem Anlass es dazu kam.
Erst einmal möchte ich mich aber bei denen bedanken, die sich echt lieb nach mir erkundigt haben. Es tut mir leid, dass ich oft nicht geantwortet habe, aber das hole ich noch nach...
Die Erklärung ist eigentlich ganz einfach. Mir geht es gut, es ist alles bestens. Allerdings waren die letzten Wochen echt anstrengend mit Klausuren, Referaten, dem Arbeiten, Fotografieren und so weiter.
An den Abenden, also in meiner Freizeit, war ich so fertig, dass ich schlicht kein Zeit fürs Bloggen aufbringen konnte bzw. wollte. Oft hatte ich einfach nur Lust ein Buch zu lesen oder einen Film zu schauen und nicht nach 10 Stunden laufen noch in der Küche zu stehen. Ganz einfach.

Ich weiß nicht, wie sich das weiter entwickeln wird (ja, ja, ich weiß, das sagt jeder), aber der Blog wird weiterhin bestehen bleiben.  Dafür habe ich im letzten Jahr einfach zu viel Zeit und Herzblut in Carpe Kitchen! gesteckt- und es macht mir ja auch sehr Spaß!
Allerdings weiß ich nicht, wie oft ich dazu kommen werde, hier zu schreibn. Es ist ja alles keine Verpflichtung und deswegen möchte ich auch hiermit so umgehen.

Vielen Dank, dass ihr, meine Leser, da seid und mich auch nach einem Monat Pause lest! Ihr seid die Besten!



Und nun zu dem köstlichen Teil meines Posts. Ich habe euch heute ein Keksrezept mitgebracht, was eigentlich aus einer Not heraus entstand.
Der Grundbaustein des Geheimnisses dieser Vollkorntaler liegt nämlich eigentlich darin, dass das Rezept auf einem klassischen American-Cookie-Rezept basiert. Allerdings ist mir am Sonntag (ganz schlecht) das klassische Mehl ausgegangen und keiner der Nachbern, weil nicht da, konnte mir zu Hilfe eilen.
Da blieb mir nur die Entscheidung: Entweder den angefangenen Teig wegschmeißen (ich backe immer auf gut Glück, was nicht da ist, muss dann gekauft werden) oder das ganze mit Vollkornmehl versuchen.
Entschieden habe ich mich für letzteres. Und es schmeckt echt richtig gut- Man merkt zwar den Unterschied zwischen "normal" und Vollkorn, aber das ist gar nicht schlimm. Lecker und gesund :) (na ja, jedenfalls gesünder als "normal" :) ).


Zutaten:
2 Eier
120g weißer Zucker
150g brauner Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Salz (ja, wirklich!)
1 TL Backpulver
200g weiche Margarine oder Butter
380g Weizen-Vollkornmehl (oder halt normales Mehl)
200g Nuss-Schokolade grob gehackt


Und so geht´s:
Die Eier mit dem Zucker sehr schaumig schlagen. Ein bisschen Geduld darf sein.
Dann Salz, Backpulver und Margarine dazu und einen glatten Teig herstellen. Anschließend das Mehl unterrühren. Achtung, der Teig ist ein wenig fester, aber das muss so sein.
Nun noch die Schokolade unterheben und dann ab in den Kühlschrank. Wer klebrige Finger leiden kann, kann diesen Schritt aber auch überspringen :)
Den Ofen auf 180° C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, die Hände anfeuchten und Kugeln formen. Die Größe dürft ihr euch selber auswählen, allerdings sollten alle recht einheitlich sein.
Diese legt ihr nun mit größerem Abstand auf das Backbelch und drückt sie noch ein wenig platt, bevor sie in den Ofen geschoben werden. Achtet darauf, dass die Kreise auch Kreise sind, sonst habt ihr keine Cookies sondern Kuhflatschen. Aber die schmecken bestimmt auch.
Wenn alle Kugeln einen Platz gefunden haben, dann darf das Blech für ca. 15-20 Minuten in den Ofen. Wenn die Ränder ein wenig braun sind und die Kekse duften, sind die Cookies gut. Sie sind noch ziemlich weich, aber auch das ist korrekt und so berechnet.
Noch auskühlen lassen und dann wünsche ich einen guten Appetit!


Kommentare:

  1. Hallöchen,
    schön, dass du wieder da bist!!!! ♥ Welcome back :)
    Ui, die hören sich wirklich gut an und da sieht man mal, dass das Beste oft nur aus dem einfachsten gezaubert wird. die Fotos sind wirklich wunderschön!!!!!
    An deiner Stelle würde ich genau das Selbe tun, und mich von nichts stressen, ich mein, das Bloggen soll ja Spaß machen :)
    Liebste Grüße und ich würde mich sehr freuen, falls du mal auf meinem Blog vorbei schauen würdest!!!
    Luisa ♥
    von
    http://toertchenkruemel.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. mmmmh sehen die lecker aus <3

    Liebe Grüße von Ella loves

    AntwortenLöschen
  3. Willkommen zurück! Ich kann's nachfühlen, bei mir war letzten Monat auch sooo viel los, ich bin nicht mal zum Blogs lesen gekommen...

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Kathi und welcome back. Schön, dass es dir gut geht, ich hatte mir schon Gedanken gemacht. Manchmal sollte das Leben 1.0 einfach die Hauptrolle spielen, dann kann das Bloggen auch warten. Ich freue mich, wenn es einen neuen Post gibt von dir, aber wenn nicht, dann freue ich mich auch und weiß, dass du ein Leben außerhalb des Internet hast. Hihi.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo meine Liebe! Schön, wieder was von Dir zu lesen! Und du hast Recht - du musst dich bei keinem entschuldigen! Jeder weiß ja, wie stressig das Leben manchmal sein kann! Und das wahre Leben geht ja auch immer noch vor! Bloggen soll schließlich Spaß machen und einen nicht unter Druck setzen!! :) Die Kekse sehen sehr lecker aus! LG!!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Cathi, Dankeschön für deinen lieben Kommentar! Die Kekse sehen übrigens echt lecker aus! Liebe Grüße, Luu

    AntwortenLöschen
  7. Manchmal ist das Leben einfach stressig, da kommt man nicht zum bloggen! Solange du uns ab und an mit solch leckeren Rezepten versorgst, ist alles supi ;)
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde manchmal hat man einfach solche Phasen, wo man gerade keine Lust hat und da ist es auch völlig verständlich, wenn man nicht zum bloggen kommt. Denn es soll ja Spaß machen und man sollte sich nicht gezwungen fühlen etwas zu tun :)
    Dankeschön für das lecker aussehende Rezept und da ich total auf Kekse stehe, wird das definitiv mal ausprobiert!
    Liebe Grüße Claire

    AntwortenLöschen
  9. Die Kekse sehen echt lecker aus! Vollkornmehl finde ich manchmal sogar besser. Macht Kekse und co nicht ganz so süß ;)
    Ich finde kleine Blog-Pausen überhaupt nicht schlimm. Hobbies sollen schließlich nicht verpflichten! :)
    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
  10. Das sind aber furchtbar lecker aussehende Kekese! Ich habe einmal süsses Gebäck mit Vollkornmehl gebacken; dabei aber anscheinend das falsche Mehl erwischt. Jedenfalls schmeckten meine Kekse total nach Brot *lach*

    Mach Dir einen Kopf wegen dem Päuschen. Ich denke, jeder hat irgendwann mal Durchhänger. Die sollte man dann auch zulassen und das schlechte Gewissen, dass einem einredet, man "müsse ja weiterbloggen", einfach ausblenden.

    AntwortenLöschen
  11. Welcome Back!
    Ich habe deinen Blog gerade über deinen Blog-Zug Post gefunden. Ich musste ein wenig schunzeln, bei unserer Namensverwandtschaft: http://carpe-culina.blogspot.de/ ...

    AntwortenLöschen