Mittwoch, 14. August 2013

Holla das Rosmarin-Stangerl- Ein Post aus Tirol


Und wieder "bombadiere" ich euch mit einem Gastpost. Das macht aber auch allzuviel Spaß im Flugzeug zu sitzen und zu sehen, wie alle anderen flüchten.
Vor mir und meinen Gastbloggern :)
Nein, das hoffe ich natürlich nicht, denn heute lässt uns die liebe Renate einen Einblick in ihre Küche gewähren. Sie Macht Rosmarin-Stangerl und wir schmelzen dahin. Ist das nicht eine tolle Arbeitsaufteilung???
Ich freue mich wirklich riesig, dass sie mich heute vertritt, während ich über meine Chemiehausaufgaben schwitze: HIER KOMMT RENATE!

 
Hallo! Ich heiße Renate, komme aus Tirol und blogge seit knapp einem Jahr auf Gutes für Leib & Seele. Cathi´s Einladung, einen Gastpost für sie zu schreiben, bin ich natürlich gerne gefolgt. Auch ich blogge zum ersten Mal "auswärts" ;-)
Überwiegend gibt´s bei mir Gebackenes, wie zum Beispiel Buttermilch-Mohn-Waffeln mit Roter Grütze, Kirsch-Muffins, oder Cookies. Hin und wieder mache ich kulinarische Ausflüge nach Asien: Thailändische Hühnersuppe.
Heute gibts Rosmarin-Stangerl. Die schmecken lecker zum Grillen, beim Picknick, oder zur Jause mit Ziegenkäse und einem schönen Glas Wein.



Zutaten für ca. 25-30 Stück:
500 g glattes Mehl
3 TL Salz
2 EL Olivenöl
42 g Germ
320 ml lauwarmes Wasser
80 g getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
4 Rosmarin-Zweige


Zubereitung:
Die Rosmarin-Zweige waschen, die Nadeln abzupfen und hacken. Die getrockneten Tomaten abtropfen lassen und klein schneiden.
Den Germ im lauwarmen Wasser auflösen. Mehl, Salz, Olivenöl in eine Schüssel geben, und das lauwarme Wasser (mit dem aufgelösten Germ) dazugeben, vermischen und zu einem mittelfesten Teig kneten. Bei Bedarf noch etwas Mehl einarbeiten.
Den Backofen auf 200°C (Ober-und Unterhitze) vorheizen und 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.
Den Teig zugedeckt ca. 40 Minuten an einem warmen Ort rasten lassen (Zugluft vermeiden), dann nochmal auf einer bemehlten Fläche durchkneten und halbieren. Jede Teighälfte zu einer "Wurst" formen, in ca. 12-15 Teile teilen und zu Stangen rollen.
Die Teigstangen auf beide Backbleche verteilen, mit Wasser bestreichen und ca. 15 - 20 Minuten backen.

Gutes Gelingen!

So, und jetzt noch mal von Cathi an Renate:
Ein Küsschen, nein zwei Küsschen, nein eine ganze Wagenladung Küsschen und Bussis an dich!!! Ich habe mich wirklich riesig gefreut, dass du mein Gastblogger warst und mir sowas tolles geschrieben hast!
Danke, danke, DANKE!!!



Kommentare:

  1. die sehen wirklich total lecker aus! lass es dir gut gehen <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich allerdings auch!!! Echt klasse gemacht <3 !!!

      Löschen
  2. Sehr lecker :D

    Bei mir auf dem Blog ist jetzt übrigens eine Verlosung, würde mich sehr freuen, wenn du vorbeischaust:
    http://fluegelfrei.blogspot.de/2013/08/verlosung.html?showComment=1376553882100#c9135042624104163611

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mache ich doch glatt.... Bin gleich bei dir :)

      Löschen
  3. Wunderbar sehen sie aus!!!! Und bestimmt auch super zu einem Grillabend :)

    Ganz liebe Grüße
    Janet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PERFEKT zu einem Grillabend :)
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  4. Oh das klingt ja lecker. Vor allem der Vorschlag mit Ziegenkäse und einem Glas Wein dazu ... ich habe eben einen Beitrag zu Buttermilchbrötchen veröffentlich und geschrieben, dass ich ab und zu gerne Brot backen würde, ich glaube, diese Stangerl merke ich mir gleich für's nächste Brot backen.
    Grüsse,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, das ist es wirklich wert, denn die Stangerl sehen echt klasse aus!!! (Deine Buttermilchbrötchen übrigens auch :) )
      Grüße zurück :) !

      Löschen
  5. Hallo Cathi!
    Vielen Dank für deine lieben Worte- es hat mich sehr gefreut, bei dir Gast zu sein :-) !

    Ganz liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie es mich erst gefreut hat :)
      Ganz liebe Grüße und ein Küsschen zurück!!!

      Löschen
  6. Na die Rosmarin-Stangerl sehen ja wirklich lecker aus und laden zum Nachmachen ein!
    Ich hab nur eine kleine Frage: Was ist denn Germ?

    Liebste Grüße aus dem hohen Norden
    Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, damit ist Hefe gemeint... die liebe Renate kommt ja schließlich aus Tirol :)
      Liebste Grüße zurück!!!

      Löschen
  7. Hallo Mädels! Jaja...die sprachlichen Barrieren ;-)
    Wir sagen "Germ" zur Hefe.
    Lieben Gruß aus Tirol! Renate

    AntwortenLöschen
  8. Ohhh wasn schöner Blog. Danke fürs Aufmerksam machen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich wilkommen!!! Ich bin sehr erfreut :)
      Was man doch alles schafft, wenn man es gar nicht beabsichtigt :)

      Löschen
  9. werde ich unbedingt demnächst mal ausprobieren müssen!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sieht wirklich gut aus, oder? Ich war ganz überrascht !

      Löschen
  10. Antworten
    1. Von den Bildern läuft mir jedenfalls das Wasser im Mund zusammen !!!

      Löschen