Freitag, 16. August 2013

Campinghorror und Pasta mit Tomaten-Paprika-Sahne-Soße

Eigentlich mag ich es ja nicht, wenn man übers Wetter redet. Ist doch egal, ob es regnet oder schneit, die Hausaufgaben müssen sowieso am Schreibtisch erledigt werden. Und der steht bekanntlich im Haus, das bestenfalls noch geheizt ist.
Nicht egal ist es mir aber, wenn man zelten geht. Denn draußen zu nächtigen, wenn es pitschepatsche nass ist und die Temperaturanzeige auch nur auf 10° klettert, macht keinen großen Spaß.
So war aus dem Zelt nach einer Nacht ein Teich geworden: Auf der Baumwollmatte konnte man Ski fahren, wenn wir eine Angel gehabt hätten, hätten wir uns keine Sorgen um das Mittagessen machen müssen, und selbst Taschenlampen mögen es lieber warm und mollig.
Aber wenigstens bin ich sportlich geblieben, als alle anderen schliefen. Ich bin nämlich einen Toilettenmarathon gelaufen. Hin 5 Minuten und zurück 10, da alle Zelte irgenwie gleich aussehen. Kein Wunder, dass ich danach NICHT schlafen konnte und wieder aufs Klo musste. Und das die ganze Nacht lang.
Am nächsten Morgen haben wir das Ganze aber zum Glück abgebrochen, denn wenn man keine trockenen Klamotten mehr hat und sich das Wetter immer noch nicht bessert, verzweifeln selbst die Lehrer.
Mein Fazit: Auch wer Abenteuer liebt, sollte vorher den Wetterbericht schauen!

Und jetzt zu einem Pastarezept, das wesentlich schneller zubereitet ist, als Maggi-Nudeln auf einem Campingkocher. Die waren nämlich erst nach 10; ähhhhh..... 40 Minuten fertig!


Ps.: Das ist übrigens schon wieder ein Lieblingsrezept. Es geht superschnell, ist überaus sättigend und saulecker! Der absolute Börner!



Zutaten für 2-3 Portionen:
200g Pasta
1 gewürfelte Paprika (rot)
3 Frühlingszwiebeln
2 kleine, gewürfelte Tomaten
1 gehackte Knoblauchzehe
1 EL Öl
100ml Sahne oder Creme fine (?)
2 EL (fettarmen) Schmelzkäse
2 EL Tomatenmark
150ml Gemüsebrühe
50ml Milch
Rosmarin
Salz und Pfeffer
Chiliflocken
2 große Prisen Zucker


Zubereitung:
Paprikawürfel und Frühlingszwiebeln in dem Öl anbraten, mit Zucker, Salz, Rosmarin und Pfeffer würzen.
Pasta in Salzwasser kochen.
Das Gemüse mit Sahne, Gemüsebrühe und Milch ablöschen. Die Tomaten zugeben.
Schmelzkäse, Tomatenmark und gepressten Knoblauch zu der Mischung geben und mit Chili würzen.
Die Nudeln zu der Soße geben und vermengen- FERTIG




Leicht abgewandelt nach diesem Rezept.


Kommentare:

  1. ...sieht lecker aus. Kann ich mir auch gut mit Reis vorstellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... Oh stimmt, das ist auch ne gute Idee... muss ich mir mal merken :)

      Löschen
  2. Yummy! Die Pasta sieht wirklich lecker aus.

    Zelten ist auch gar nicht mein Ding. So ganz Wind und Wetter ausgeliefert... bäh. Und dann noch nicht mal eine Küche, sondern nur komisches improvisiertes Essen.... Nein, danke!

    Liebe Grüße
    Gesine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)
      Schön, dass mich einer versteht... Ich koche auch wirklich lieber in der Küche, als auf einem Campingkocher :)
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  3. Hallo Cathi,
    ein Rezept genau nach meinem Geschmack...ich LIEBE Pasta ;)
    ich wünsche dir ein wunderbares WE! liebste Grüße
    saskia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön!!! Ich LIEBE ebenfalls Pasta und deswegen gibt es die hier auch so oft!!! Aber mit am Besten schmeckt mir immer noch diese hier :)

      Löschen
  4. oha - tütennudeln und ein campingkocher sind wirklich kein dreamteam. wenn ich mich da an unseren letzten versuch anno dazumal erinnere, hatten wir am ende eher eine suppige pampe. eigentlich ekelhaft, gehört aber wohl zum zeltfeeling dazu. tütennudeln sind ja ohnehin nicht so der renner, im vergleich zur frischen variante, aber auf einem campingkocher gegart bekommt das ganze nochmal ein ganz anderes niveau. :D

    liebe grüße von der luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dir nur ganz und gar zustimmen!!! Voll meine Meinung :)
      Liebe Grüße zurück!!!!

      Löschen