Sonntag, 18. August 2013

Wie man Redewendungen falsch einsetzt und ein paar leckere BAGELS

Freitag morgen im Lateinunterricht:
Wir sitzen gemütlich an unserem Tisch und können den Anfang der Stunde gar nicht erwarten (Ich hoffe, ihr überseht die Ironie nicht; die liegt wie ein fetter Stein im Weg). Der Tisch ist relativ nah an der Tür, sodass man, wenn man diese öffnet, in leichte Konfrontation mit uns gerät. Und genau dieses passiert auch schon bald:
Joschi reißt die Tür auf, die knallt voll gegen meinen Stuhl und anscheinend direkt wieder an seinen Kopf, denn das nächste, was aus seinem Mund kommt, ist "HOLGA, die Waldfee!" Und das auch noch mit so einer Ernsthaftigkeit, sodass sogar mir der Schmerz in meinem Zeh vergeht...
Tja, mein Lieber! Da hast du wohl nicht ganz so gut im Unterricht aufgepasst, was? :)

Mitgebracht habe ich euch heute Bagels, weil ich die einfach so sehr liebe.
Ich habe sie das erste Mal in London gegessen und bin seitdem süchtig nach den Dingern. Das Problem ist, dass man bei uns keine Bagels kaufen kann. Selbst in Berlin ist das schwierig.
Warum also nicht selber backen?, dachte ich mir, und so bagab ich mich auf die Suche nach einem Rezept.
Gekocht müssen die werden, das ist das Geheimnis, soviel sei schon mal verraten :)
Und noch was: Die Dinger schmecken selbstgebacken richtig gut, auch wenn sie keine Augenweide sind :) !


Zutaten für 8 (relativ kleine) Bagels:
13g Hefe
250ml lauwarmes Wasser
1 (gehäuften) TL Salz
1 EL flüssiger Honig
400g Mehl (evt. etwas mehr)
1 verquirltes Eiweiß
evt. 50g zum Füllen (ich habe 25g geröstete Zwiebeln und 25g Sonnenblumenkerne genommen)

Zubereitung:
1. Die Hefe in eine Rührschüssel bröckeln und das Wasser hinzugeben. Die Hefe durch rühren auflösen. Salz und Honig zu der Masse geben.
2. Das Mehl zum Teig geben und alles zu einem schönen Teig kneten. Er sollte anschließend nicht mehr kleben. Anschließend noch die Füllung hineinarbeiten.
3. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ca. 50 Minuten gehen lassen.
4. Nun aus dem Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 8 Brötchen formen und in die Mitte (mit Hilfe eines Fingers) ein Loch bohren. Durch kreisende Bewegungen dieses ausweiten, bis die gewünschte Größe erreicht ist.
5. Die Bagels auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmals abgedeckt 45 Minuten gehen lassen.
6. Den Ofen auf 180° vorheizen und in einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen.
7. Die Bagels, mit Hilfe einer Schaumkelle, nacheinander für je 1-2 Minuten darin kochen und dann gut abtropfen lassen und wieder auf das Blech legen.
8. Die gekochten Bagels mit dem verquirlten Eiweiß bestreichen und evt. noch mit Körnern oder Co. verziehren.
9. Nun das Blech für etwa 30 Minuten in den Ofen schieben, dann müssten die Bagels fertig sein!



Kommentare:

  1. bagels wollte ich wegen des zeitaufwands noch in diesen ferien backen, ich hoffe ich komme noch dazu! deine sehen schon mal gut aus:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh.... dankeschön <3
      Die sind gar nicht so zeitaufwändig... Ich hab´die ja jetzt auch in der Schulzeit gebacken....

      Löschen
  2. Das ist ja ein interessantes Rezept! Gefällt mir gut und wird bei meinem nächsten Hefetag ausprobiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant???
      Lecker ist es :) ..... Ja, ausprobieren solltest du die wirklich mal :) !!

      Löschen
    2. Nun, findest Du es nicht auch interessant, dass die Bagels vorher erst gekocht und dann gebacken werden? Ist doch eine interessante Technik. ♥

      Löschen
  3. Also ich finde sie sehen lecker aus! :) Du hast ihr immer so leckere Rezepte, die gar nicht mal schwer nachzubacken sind, finde ich super! :)

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, ganz bestimmt nur mit einfarbigem Oberteil!!!
    Aber wahrscheinlich erst nächstes Jahr, wenns wieder warm ist...und ich nicht erkältet!

    Einen schönen Sonntagabend noch!!

    AntwortenLöschen
  5. sehen die lecker aus, hatte auch mal probiert welche zu machen,
    allerdings waren sie nicht so schön, aber ich denke,
    ich werde mal wieder welche probieren!

    lg Netzchen

    AntwortenLöschen
  6. Nette Anekdote aus dem Lateinunterricht ... mann, ist das lang her bei mir mit den Lateinstunden, aber ich musste gerade daran zurück denken. Und somit ist auch die Verbindung zu deinem Blognamen "Carpe Kitchen" hergestellt ..
    Und Bagels sind natürlich auch was Feines ;-) Und ich glaube je größer, desto einfacher ist es, eine schöne Form hinzubekommen. So erging es mir bei der Herstellung zumindest.
    Grüsse,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  7. MMMMMMMMMMMMMMMMMHHHH!!! Ich liebe Bagels.....viel zu sehr .... aber selber gemacht hab ich sie noch nie...mal sehen, ob ich mich das trau ;))

    AntwortenLöschen