Mittwoch, 5. Juni 2013

Porgouri mit Tzaziki



Porgouri mit Tzaziki

Was bitte ist Porgouri???- Genau das habe ich mich auch gefragt, als ich zum ersten Mal davon gehört habe.

*Watt der Mensch nich kennt, dat frisst a nich!*




Doch beim Zutaten lesen wurden meine Ohren immer spitzer und mein Mund immer wässriger.

Zutaten für 4 Portionen Pourgouri:
2 EL Olivenöl (schon mal ganz gut)
2 kleine Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen (Jauw, akzeptabel)
Pfeffer, Salz (wird toleriert)
1 handvoll Petersilie
500g passierte Tomaten (Mhhhh….)
400g gestückelte Tomaten (Ahhh….)
Wasser zum Verlängern
250g Bulgur (spätestens hier kam der Entschluss, dass ich es einfach ausprobieren MUSS!)
gestiftete Mandeln

Zutaten für Tzaziki:
500g Rahmjoghurt
1 Salatgurke
3 Knoblauchzehen
1 Spritzer Zitronensaft
Salz
Pfeffer

Also entschied ich mich, diesen „Brei“ zu meiner Kochparty zu kochen, denn alle „Teilnehmer“ hatten noch nie Bulgur gegessen.
Und DAS kann ich überhaupt nicht tolerieren, denn Bulgur ist einfach zu lecker.

*Was habt ihr für Erfahrungen mit diesem Getreide???*

Und trotzdem die Kochparty schon ewig lange her gewesen scheint, möchte ich dieses Rezept nun doch noch verbloggen, weil es einfach sehr gut geschmeckt hat ;-)
Also: Ran an die Pötte, denn CARPE KITCHEN!




So geht´s:
Öl in einem Topf mit Deckel erhitzen. Knobi und Zwiebeln klein schneiden. In dem Öl anbraten.
Den Bulgur und die Tomaten in den Topf geben, kurz aufkochen lassen und dann runterschalten. Auf sehr kleiner Stufe weiterköcheln lassen und gelegentlich umrühren.
Wenn die Masse zu fest wird, einfach mit ein wenig Wasser verlängern.
Der Bulgur ist nach einer guten halben Stunde weich gekocht (immer mal probieren).
Mit Salz und Pfeffer würzen und die Petersilie hinzugeben.
Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten und über den Pourgouri geben.

Tsaziki:
Gurke schälen und raspeln. Einsalzen und 5 Minuten stehen lassen. Die Gurke in ein sauberes Geschirrtuch geben und richtig gut auspressen.
Die „Gurkenspäne“ anschließend zum Joghurt geben und gut durchrühren. Mit Salz, Pfeffer, Knobi und Zitronensaft würzen und dann zum Porgouri servieren- FERTIG!

1 Kommentar:

  1. Es war unglaublich lecker!!!

    Viele Liebe Grüße in den Westen :)

    AntwortenLöschen